Impressionen zum Erntedankfest

In der Fotostrecke finden Sie Bilder vom Erntedank-Fest auf dem Obsthof Gieraths.

 

 

 

 

 

 

 

Kindergartenkinder beim Obstmeilenlauf

Bereits zum 3. Mal, waren Kinder der Jakobus Kita Ersdorf beim Obstmeilenlauf des TV Altendorf-Ersdorf am Start. Die mittlerweile obligatorische Teilnahme der 16 Kita-Kinder am Samstag, 29. Oktober, wurde vom Turnverein mit einem 5 Liter-Kanister Apfelsaft belohnt. Zwei Kita-Kinder landeten sogar auf dem Treppchen: So wurde Nils Momsen in der Altersklasse M5 Zweitplatzierter und Benjamin Klein belegte in der Klasse M4 den dritten Platz.

150 Jahre Öffentliche Bücherei Sankt Johannes der Täufer

Bei ihrem Pfarrfest hat die Pfarrgemeinde Sankt Johannes der Täufer das 150-Jahr-Jubiläum ihrer Öffentlichen Bücherei gefeiert. Als Borromäusbücherei war sie 1867 gegründet worden. Neben Leiter Herbert Kalkes und den Büchereiassistentinnen Marion Willenbücher und Mechthild Nitsche arbeitet ein starkes ehrenamtliches Team in der Einrichtung mit.

Eine Urkunde mit der Unterschrift des Kölner Erzbischofs Rainer Maria Woelki erhielt für 30 Jahre ehrenamtliches Engagement Renate Meier. Marion Schmitz bekam beim Pfarrfest-Gottesdienst eine Urkunde für 25-jähriges Engagement. Frau Lüttich-Rathenow, Leiterin der Fachstelle für Katholisch Öffentliche Büchereien im Erzbistum Köln, überreichte die Dokumente.

Samstag, 20 Oktober 2018 08:04

Diözesanstandartenübergabe der Schützen

Am 6. Oktober fand die Diözesanstandartenübergabe bei der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Meckenheim statt. Ein besonderer Höhepunkt war die Messfeier, die Diözesanpräses Stefan Ehrlich mit Pfarrer Reinhold Malcherek, Pfarrvikar Alexander Wimmershoff…

Erntedank auf dem Obsthof

Rund 400 Gläubige aus der Pfarreiengemeinschaft Meckenheim haben den traditionellen Erntedankgottesdienst auf dem Obsthof Gieraths mitgefeiert. Die Messfeier am Samstag, 5. Oktober, zelebrierte wie in den Vorjahren Pfarrer Franz-Josef Steffl. Die Menschen müssten dankbar dafür sein, dass ihnen Jahr um Jahr die Früchte der Natur geschenkt werden, sagte er in seiner Predigt. Er verwies dabei auf die unverzichtbare Rolle der Landwirtschaft, wie diese in Meckenheim mit den vielen Obstplantagen ganz offenkundig sei. Im Anschluss an den Gottesdienst bot sich den Besucherinnen und Besuchern bei warmen Suppen Gelegenheit zu zahlreichen Gesprächen.
Der Pfarrgemeinderats-Vorsitzende Martin Barth dankt an dieser Stelle allen, die den Gottesdienst vorbereitet und ermöglicht haben: allen voran Herrn Gieraths und seinem Team, den Obsthöfen für ihre Spenden, den Kindergärten, dem Pfarrgemeinderat und dem Pfarrausschuss Sankt Johannes für die Vorbereitung und den Auf- und Abbau, dem Chor, den Suppenköchinnen und -köchen und allen anderen, die an diesem Gottesdienst beteiligt waren.

Drachen-Fest der Jakobus-Kita

Das passende Wetter zum Drachenfest der Jakobus-Kita: Heftige Winde brausten über die Ersdorfer Felder am Donnerstag, 23. Oktober. Viele Drachen säumten bald den Himmel und sorgten für große Freude bei den Kindergartenkindern. Später wärmten sich Eltern, Kinder und Erzieher bei Kakao, Kaffee und Kuchen in der Kita auf.

Drachen über Altendorf-Ersdorf gesichtet

Kindertagesstätte St. Jakobus der Ältere feiert ihr „Drachen-Fest"

Am Nachmittag, des 8. Oktober versammelten sich die Kindergartenkinder der Kindertagesstätte St. Jakobus d. Ä. mit ihren Eltern, um über Altendorf-Ersdorf ihre Drachen steigen zu lassen. Nicht alle Drachen hielten sich wacker am Himmel doch viele ließen sich vom Herbstwind in die Lüfte heben. Kinder und Eltern hatten an diesem Nachmittag viel Spaß und auch das anschließende Stück Kuchen trug zum Wohlbefinden aller bei.

Die nächste Veranstaltung der Kindertagesstätte steht bereits vor der Tür. Am 23. November steht der Großeltern-Nachmittag an, an dem die Kinder den Opas und Omas „ihren" Kindergarten zeigen können und dort Zeit mit ihnen verbringen. Für ein kleines Programm, sowie für Kaffee und Kuchen wird natürlich gesorgt.

Mit der Jakobus-Kita in den Apfelplantagen

Bei einem Ausflug in die Apfelplantagen haben die Kinder der Jakobus-Kita in Ersdorf ihre „Paten-Bäume“ besucht und abgeerntet. Monika Rönn vom Obsthof Rönn Rönn erklärte den Kleinen ganz genau, wie das Pflücken geht. Mit Eifer waren alle bei der Sache und ernteten große rote Äpfel, bis der mitgebrachte Bollerwagen hoch gefüllt und schwer zu ziehen war. Nach getaner Arbeit stärkten sich die Kinder an der frischen Ernte, die natürlich allen ganz besonders gut schmeckte.

Der Nikolaus mit Mitra in der Kita

Da haben die Kinder des Katholischen Sankt Jakobus-Kindergartens in Ersdorf aber große Augen gemacht: Bereits am 2. Dezember besuchte der Nikolaus mit Mitra und Stab die Kita. Dort traf er Kinder, Eltern und Erzieher in gemütlicher Runde bei Kaffee und Kuchen an. Zur großen Freude des hohen Besuchs und der Eltern führten die Kinder einen Tanz auf. Und zur großen Freude der Kinder, wurden diese anschließend einzeln nach vorne gerufen und erhielten einen kleinen Nikolaus-Beutel. Erstmals kam an diesem Nachmittag das neue Nikolaus-Kostüm zum Einsatz, welches der Förderverein angeschafft hatte.

Firmlinge kochen ghanaisch

11 Firmlinge der Gruppe „Cook-to-talk" haben zusammen Spezialitäten aus Ghana gezaubert. Auf diese Weise wollte die Gruppe mehr über die Partnergemeinde der Pfarreiengemeinschaft Meckenheim in Kumasi kennenlernen. So kam es, dass sich 7 Jungs und 4 Mädchen zum Ende der Sommerferien in Lüftelberg im Haus der Familie Sylvester trafen. Dort hörten sie zunächst vom Ehepaar Heıwartz, das Ghana und die Partnergemeinde besucht hatte, einen Vortrag über das Land. Die Jugendlichen sahen Bilder von Ghana und der Partnergemeinde sowie Videos, in denen ihnen die Kultur und die Lebensfreude der Menschen dort etwas nähergebracht wurden.

Danach war ihr Können im Schneiden, Wiegen und Kochen gefragt. In kleinen Gruppen wurden zwei verschiedene Gerichte zubereitet. Es gab Geflügel in Erdnusssoße und einen vegetarischen Eintopf. Dazu kochten sie Reis. Als Nachtisch bereiteten die Jugendlichen frittierte Kochbananen zu. Die ganze Mühe hatte sich gelohnt, denn das gemeinsame Essen wurde allseits als sehr lecker befunden.

Damit die Gruppe auch noch etwas Soziales bewirken konnte, halfen alle auch beim Ghana-Stand des Pfarrfestes mit. Fleißig wurden Tische mit aufgebaut oder Essen verteilt. Alles in Allem waren es zwei gelungene Tage, an denen die Jugendlichen viel über die Partnerschaft mit Ghana erfahren konnten.

Samstag, 20 Oktober 2018 07:56

Rettungsdienst-Wochenende der Malteser

In rund 20 realistisch nachgestellten Notfallszenarien haben 15 Mitglieder der Malteser Jugend vom 13. auf den 14. Oktober eine Nacht wie auf einer richtigen Rettungswache verbracht. Auf die Jugendlichen, die…

Schrubberhockey bei den Voreifeler Bezirksjungschützentagen

Vom 15. bis zum 16. November haben in Wachtberg-Villip die Bezirksjungschützentage der St. Sebastianus Schützenjugend im Bezirksverband Voreifel stattgefunden. Bambini-, Schüler- und Jungschützen aus den Bruderschaften aus Altendorf-Ersdorf, Oberdrees und Rheinbach fanden sich ihren Jungschützenmeistern in der Villiper Schützenhalle ein. Auch Bezirksbambiniprinz Florian Klein (Altendorf-Ersdorf) und Bezirksjungschützenprinz Manuel Bertram (Oberdrees) nahmen teil. Das Bezirkskönigspaar Anne und Hendrik Beer war ebenfalls mit von der Partie und hatte den Nachwuchsschützen Naschkram mitgebracht.
Nach einer Begrüßung durch die neuen Bezirksjungschützenmeister Stephanie Marquardt (Oberdrees) und Tobias Merzenich (Adendorf), startete man mit einem Kennenlernspiel. Später sorgte das Mannschaftsspiel Schrubberhockey nicht nur für saubere Fußböden, sondern vor allem für spannende Hockey-Duelle mit Schrubber und Putzlappen. Kreativangebote, Karaoke-Singen und ein Film rundeten den Abend ab. Nach der gemeinsamen Übernachtung standen am Samstagvormittag ein Glückswettkampf mit dem Lasergewehr für die Bambinis und ein Glücksschießen für Schüler- und Jungschützen an. Hier waren Sophia Schreiner mit dem Luftgewehr und Benjamin Klein (beide Altendorf-Ersdorf) mit dem Lasergewehr erfolgreich und sicherten sich jeweils einen großen Süßwaren-Preis.

Kölner Diözesanrat verurteilt Antisemitismus

Der Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Köln hat "jegliches antisemitisches Reden und Handeln" verurteilt. "Mit großer Sorge beobachten wir vor allem die feigen Angriffe auf Synagogen, die Bedrohung gegenüber jüdischen Mitbürgern, Hass und Häme sowie Hetze in den sozialen Netzwerken", erklärte das oberste Laiengremium der Erzdiözese. "Selbst wenn man über die Politik Israels empört ist, rechtfertigt dies noch keine antisemitischen Parolen oder aggressives Verhalten gegenüber jüdischen Menschen."
Der Diözesanrat ruft die Verantwortungsträger in Politik und Justiz auf, gegen antisemitische Slogans mit allen Mitteln des Rechtsstaates vorzugehen. Angesichts einer alarmierenden Zunahme antisemitischer Vorkommnisse sei jeder Bürger gefragt, sich gegen verharmlosende Tendenzen und Aussagen zu wenden.
Die vollständige Erklärung des Diözesanrates finden Sie unter diesem Link.

Ministrantenwallfahrt nach Rom

Ministrantenwallfahrt des Erzbistums Köln nach Rom unter dem Motto „Willst du mit mir gehen? –Kommt folgt mir nach“ (20-26. Oktober 2013)

Am Sonntagmorgen sind wir mit unserer 36 köpfigen Gruppe und unseren drei Begleitern Georg Kluth, Nicole Hofmann und Silke Thoma mit dem Zug nach Köln aufgebrochen und von dort aus mit über 2000 anderen MessdienerInnen aus unserem Erzbistum im Sonderzug nach Rom gefahren.

Nachdem mehrere Male versehentlich die Notbremse gezogen wurde, kamen wir am Montag verspätet in Rom an, bezogen unser Quartier und zogen gleich weiter zum feierlichen Eröffnungsgottesdienst mit unserem Erzbischof Joachim Kardinal Meisner. Der Erzpriester von Sankt Peter Angelo Kardinal Comastri erzählte uns etwas über die Geschichte des Petersdoms, der bedeutendsten christlichen Basilika, die den Platz der Villa des Kaisers Nero eingenommen hat.  Somit überlebt der bleibende Schatz des Christentums die sterbliche Macht eines Kaisers!  Kaiser Nero hatte als erster römischer Kaiser
Christen verfolgen lassen.

In seiner Predigt erläuterte Kardinal Meisner den Bezug des Kreuzes für die Lebensgestaltung der Menschen. Der horizontale Balken des Kreuzes, der das Menschliche widerspiegelt, wird durch die vertikale „Gotteslinie“ ergänzt. Die menschliche Unvollkommenheit, der „Minus-Mensch“ wird durch die Erlösung zum „Plus-Menschen“. Dabei betonte er die Bedeutung des Kreuzpunktes, welcher die Eucharistie ist. Kardinal Meisner versteht sich selbst als erster Messdiener der Diözese, wie er sagte, und dankte uns für unseren Dienst am Altar.

Nach der Messe sind wir mit unserer Gruppe noch über den Tiber an der Engelsburg vorbei zum Pantheon und zur Piazza Navona gegangen und haben bei Giolitti ein Eis gegessen.

Am Dienstag haben wir uns  auf in den Vatikan gemacht. Eine Führung durch die Vatikanischen Museen mit der Sixtinischen Kapelle, ein Aufstieg auf die Kuppel des Petersdoms (512 Stufen!) und eine Messe mit Pfarrer Steffl in der Krypta von Sankt Peter mit Blick auf das Grab des ersten Papstes Petrus und schon war der halbe Tag wieder vorbei!  Über die gleiche Route wie am Vortag begaben wir uns auf die andere Tiberseite bis hin zur Spanischen Treppe.

Ein Höhepunkt unserer Romwallfahrt war die Papstaudienz am Mittwochmorgen! Um 7.30 Uhr  zogen wir los zum Petersplatz. Auch wenn wir den Papst nur aus der Ferne sehen konnten, fühlten wir uns doch persönlich angesprochen durch seine Grüße an uns Messdiener des Erzbistums Köln.

Danach haben wir uns Zeit für die Besichtigung der Patriarchalbasiliken Santa Maria Maggiore und die Lateranbasilika genommen. Den Abend durften wir uns frei in der Stadt bewegen. Bei dieser Gelegenheit konnten wir die Atmosphäre der Stadt noch einmal in Dreiergruppen wahrnehmen, was mich persönlich sehr berührt hat.

Am Donnerstag machten wir uns auf die Spuren des antiken Roms. Als erstes besuchten wir die Kirche Santa Maria in Cosmedin. Im Atrium dieser Kirche befindet sich eine Statue, die als „Mund der Wahrheit“ bekannt ist. Einer Legende nach verliert jeder, der einmal gelogen hat, seine Hand, wenn er sie in den „Mund der Wahrheit“ legt. Nachdem wir alle unsere Hände dort hinein gelegt hatten (- bei keinem hatte der „Lügendetektor“ zugeschnappt-), ging es weiter am Kapitol und der Statue von Romulus und Remulus vorbei zum Forum Romanum und dem Palatin. Viele waren von der Weitläufigkeit der Bauten beeindruckt, besonders von den Triumphbögen.

In der Mittagspause besuchte ein Teil unserer Gruppe das Kolosseum, von welchem man einen guten Blick über das Forum Romanum hatte. Wir konnten auch einen Blick in die Kammern werfen, in welchen die Sklaven und Tiere gefangen gehalten wurden.

Am späten Nachmittag fuhren wir mit der Metro zur Basilika San Paolo fuori le Mura, wo sich alle 2200 Wallfahrer des Erzbistums Köln in ihren Gewändern zum Abschlussgottesdienst mit dem Diözesanjugendseelsorger Mike Kolb versammelten. Die Atmosphäre in diesem Gottesdienst war besonders stimmungsvoll und emotional. Beim Singen des Mottoliedes  „Komm folge mir nach“ und den „Irischen Segenswünschen“, schwenkten alle Messdiener ihre
Wallfahrtsschals. Eine Messdienergruppe trug das Vaterunser in Gebärdensprache vor. Am Ende des Gottesdienstes überreichten alle Messdienergruppen dem Diözesanjugendseelsorger eine Postkarte mit Glückwünschen zu seinem Geburtstag und sangen „Viel Glück und viel Segen“. Nach dem  Abschlussgottesdienst picknickten wir mit allen anderen Messdienern vor der Kirche. Am Abend blieben einige von uns noch in der Innenstadt von Rom, während andere schon einmal in die Unterkunft zurückfuhren und Koffer packten.

Nachdem wir am Freitagmorgen unsere Zimmer geräumt hatten und die letzten Sachen in den Koffern verstaut hatten, schauten wir uns Rom noch einmal in Kleingruppen an. Viele erkundeten die Umgebung des Palazzo del Popolo, andere fuhren ein letztes Mal zur Spanischen Treppe oder zum Vatikan. Gegen 16 Uhr holte uns ein Bus an der Unterkunft ab und brachte uns zum Bahnhof „Roma Ostiense“, von wo aus wir mit zwei Stunden Verspätung mit dem Sonderzug Alpha gegen 20 Uhr in Richtung Heimat starteten. Nach fast 24 Stunden Zugfahrt freuten wir uns am Samstagabend wieder in Meckenheim zu sein und uns von dieser anstrengenden, aber sehr erlebnisreichen und interessanten Wallfahrt zu erholen.

Während dieser Tage in Rom ist die Gemeinschaft der Messdiener der Pfarreiengemeinschaft gestärkt worden! Wir haben viele bewegende Erlebnisse und Erfahrungen gesammelt, an die wir uns sicherlich noch lange gerne erinnern werden!

Thomas Backsmann und Bernadette Prauss

Bilder: Moritz Linten und Georg Kluth

Erneuertes Lindenkreuz in Lüftelberg gesegnet

Pfarrer Albrecht Tewes hat an Allerheiligen bei strahlendem Sonnenschein das erneuerte Lindenkreuz in der Petrusstraße gesegnez. Er verband damit den Wunsch, dass es möglichst über eine Generation hinaus die Menschen an Jesus Christus erinnere und als Zeichen des Friedens verstanden werde.

Das Besondere am erneuerten Lindenkreuz:

Schützen beschließen Schutzkonzept

Die Altendorf-Ersdorfer Sebastianusschützen haben bei ihrer Generalversammlung am 13. November ein Konzept zum Schutz vor sexualisierter Gewalt  beschlossen.  Es soll dazu beitragen, dass die Schützenfamilie Kindern, Jugendlichen und schutzbefohlenen Erwachsene einen sicheren Ort bietet. Unter anderem sieht das Konzept eine Qualifizierung der Jugendleiter vor.

Neue Mitglieder des Pfarrgemeinderates gewählt

Die Pfarreiengemeinschaft Meckenheim hat am Wochenende 11. und 12. November einen neuen Pfarrgemeinderat gewählt. Insgesamt beteiligten sich 531 Personen aus den fünf Gemeinden an der Wahl des gemeinsamen Gremiums. Die Ergebnisse finden Sie in dieser Tabelle.  

Samstag, 20 Oktober 2018 07:53

kfd Meckenheim mit neuem Vorstand

Die Katholische Frauengemeinschaft Meckenheim (kfd) hat einen neuen Vorstand gewählt.Diesem gehören Rita Rademacher-Conci, Christa Ullmann, Anne Heinze, Zita Schlolaut und als geistliche Begleitung Anette Daniel an. Anne Behme und Renate…

Stephanie Marquardt ist neue Bezirksjungschützenmeisterin

Für den Bezirksjungschützenrat des Bundes der St. Sebastianus Schützenjugend (BdSJ) im Bezirksverband Voreifel  standen bei seiner Sitzung am 13. November in Adendorf Neuwahlen auf der Tagesordnung: Nachfolgerin von Bezirksjungschützenmeister Hendrik Beer ist Stephanie Marquardt (Oberdrees). Tobias Merzenich (Adendorf) wurde zum stellvertretenden Bezirksjungschützenmeister und Janina Höhne (Villip) zur stellvertretenden Schriftführerin bestimmt. Katharina Rosenthal (Rheinbach) stellte sich erneut als Schriftführerin zur Verfügung und wurde wiedergewählt. Die Ämter von Kassierer und stellvertretendem Kassierer blieben vakant. Kassiererin Anne Beer (Altendorf-Ersdorf) hatte sich nicht mehr zur Wahl gestellt. Die Öffentlichkeitsarbeit wird auch künftig vom Altendorf-Ersdorfer Jungschützenmeister Christian Klein übernommen.
Neben den Wahlen standen Bezirkssatzung, Jahresplanung und einige weitere wichtige Punkte auf der Tagesordnung. Nach dem Großprojekt „Diözesanjungschützentag“ 2019 werde das kommende Jahr etwas ruhiger angegangen, hieß es. Ein Erlebniswochenende solle jedoch wieder durchgeführt werden.

Begeisterte Opas und Omas

Zum Großelternnachmittag sind viele Opas und Omas am Samstag, 15. November, in die Sankt Jakobus Kita Ersdorf gekommen. Dort erlebten sie ein paar schöne Stunden mit ihren Enkel. Neben selbst gebackenem Kuchen, den die Eltern zu diesem Anlass gestiftet hatten, und Kaffee sorgten besonders die Aufführungen der Kinder für Begeisterung. Die Maxi-Kinder trugen auswendig ein Gedicht vor. Alle Kinder gemeinsam führten einen Tanz auf, den sie extra für ihre Großeltern eingeübt hatten.

Weiterhin zeigten die Kinder den Großeltern voller Stolz „ihren“ Kindergarten - mit Puppenecke, Turntraum und allem, was dazu gehört. Da der Nachmittag wieder so gut angenommen wurde, wird er wohl auch im Jahresprogramm 2015 seinen festen Platz finden. In diesem Jahr lädt die Jakobus Kita noch am 18. Dezember zum lebendigen Adventskalender ein. Das 18. Türchen wird von der Kita vorbereitet und mit Leben gefüllt.

St. Martin im Kindergarten

In Altendorf-Ersdorf stimmten sich die Kinder mit Tee, Kuchen und Liedern ein

In der St. Jakobus Kita wurden die Kinder am 8. November schon morgens vom Heiligen Martin besucht. Der Ersdorfer Ortsvorsteher Ferdi Koll hatte die römische Rüstung angelegt und den Kindergartenkindern Wecken überreicht. So eingestimmt, fieberten die Kinder dem abendlichen Martinsumzug entgegen. In den Wochen zuvor hatten sie Pippi Langstrumpf-Laternen gebastelt und Martinslieder geübt.

Abends trafen sich Eltern, Kinder und Erzieher vor dem Kindergarten. Dort sangen sie gemeinsam und stärkten sich mit Kuchen und Tee. Im Anschluss warteten Kinder und Eltern gemeinsam an der Raiffeisenstraße auf die anderen Zug-Teilnehmer um sich in den Martinszug einzureihen. Trotz des verregneten November-Wetters begleiteten die meisten Kinder den Umzug bis zum Martinsfeuer in den Ersdorfer Feldern.

Jakobus-Kinder beim Obstmeilenlauf

Zum zweiten Mal haben die Kids der Jakobus-Kita beim Obstmeilenlauf des TV Altendorf-Ersdorf mitgemacht. Nachdem sie in den Wochen vor dem großen Lauf fleißig mit Isabell Werle und Celia Giersberg trainiert hatten, war die Vorfreude unter den Kindern auf den diesjährigen sportlichen Event riesengroß. Mit viel Spaß waren alle Kita-Kinder dabei. Und in den jeweiligen Altersgruppen wurde auch so mancher Platz auf dem Treppchen errungen. Alle erhielten Urkunden und Medaillen. Schon jetzt freuen sich die Kinder auf den Obstmeilenlauf 2016.

Flug in das Leseland

25 Kinder bei Büchereinacht in Meckenheim

„Der Traum vom Fliegen!“ – unter dieser Überschrift haben sich 25 Kinder der 3. u. 4.  Klassen  der Grundschulen in Meckenheim zur Büchereinacht in Meckenheim getroffen. Mit dabei am Sonntag, 18. November, waren die  Vorlesepaten/innen Christine und Dieter Borchardt , Genoveva Scheuerer, Wiebke Weege, Jörg Noack, Heidemarie Splittgerber, Ilse Gottschalk-Bach und als Gast Inka Zimmer.  Die Kinder wurden zu Beginn von einer echten Stewardess nach einer kurzen „Sicherheitskontrolle“ mit einer „Boardingcard“ (mit dem Liedtext “Wenn Fliegen hinter Fliegen fliegen, fliegen Fliegen Fliegen nach.“) auf ihre Plätze in einem imaginären Flugzeug geführt. Dann gab es natürlich die obligatorischen Sicherheitshinweise. Nach einem kurzen „Flug“ mit dem Meckenheimer “Captain Book“ alias Büchereileiter Herbert Kalkes landete die Maschine im Leseland.

20 Kinder basteln mit Schützenbruderschaft Pfefferkuchenhäuser

20 Kinder zwischen 5 und 14 Jahren haben mit den Jugendleitern der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Ersorf-Altendorf Pfefferkuchenhäuser gebastelt. Das Angebot gab es am Samstag, 25. November, bereits zum dritten Mal in der Altendorfer Schützenhalle. Dabei kamen tolle Bauwerke zustande. Zuckerstreuseln, Gummibärchen, Zuckerstangen und weitere süße Leckereien zieren Dächer und Wände der weihnachtlichen Kunstwerke. Gruppenspiele und Schminken standen ebenfalls auf dem Programm.

Donnerstag, 04 Oktober 2018 14:51

Ergebnisse des Klausurwochenendes des PGR

Der Pfarrgemeinderat der Pfarreiengemeinschaft Meckenheim hat auf seinem Klausurwochenende Mitte September über verschiedene Schwerpunktthemen diskutiert. Die Ergebnisse der Tagung finden Sie in diesem Dokument.

Neue Bezirksmajestäten im Bezirk Voreifel - drei Titel für Ersdorf-Altendorf

Zwei Tage haben sich die Schützen des Bezirksverbandes Voreifel aus Adendorf, Ersdorf-Altendorf, Oberdrees, Rheinbach, Wormersdorf und Villip in Oberdrees zu ihrem jährlichen Bezirksfest getroffen. Am Samstag, 26. Oktober, wurden im Schützenhaus die Einzel- und die Mannschaftswettbewerbe ausgetragen. Der folgende Sonntag stand ganz im Zeichen der Ermittlung der neuen Bezirksmajestäten. Um 13.30 Uhr trafen sich die Schützen in der Sankt Ägidius Kirche zu einer Andacht, die vom Bezirkspräses Diakon Wolfgang Kader unter Mitwirkung des Pfarr-Cäcilien-Chores Sankt Ägidius Oberdrees und dem Organisten Gereon Schulte-Beckhausen gestaltet wurde. Am Ende der Andacht übergab der stellvertretende Bezirksbundesmeister Severin Schmitz in Vertretung des noch amtierenden Bezirkskönigs Walter Honerbach die Bezirksstandarte von der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Villip an die Sankt Hubertus Schützenbruderschaft Oberdrees weiter.

"Ich habe schon mal einen gesehen" - Ökumenischer Kinderbibeltag auf Engelsuche

 „Ich habe schon mal einen gesehen, der ist aber um die Ecke geflogen, als ich näher kam“, erzählt ein Junge bei der Eröffnungsandacht des ökumenischen Kinderbibeltages am Samstag, 15. November. Ein wenig ungläubig schauen in der evangelischen Kirche „Die Arche“ die fast 60 Grundschulkinder sowie einige Erwachsene und Jugendliche des 20köpfigen Betreuerteams, wie detailliert die Frage von Pfarrerin Ingeborg Dahl beantwortet wird. „Immer bei dir – dein Engel“ lautet der Titel der Veranstaltung, zu der die Grundschulkinder in Merl und Alt-Meckenheim eingeladen sind.

Seit September hatte das Vorbereitungsteam unter der Leitung von Pastoralreferentin Ursula Bruchhausen biblische Anspiele geprobt sowie Bastel-, Spiel- und Liedideen zum Thema zusammengetragen. Und die Mühe hat sich gelohnt: „Unsere Leiter waren auch Engel! Sie haben uns bei allem geholfen. Und wir haben gemerkt, dass Gott auch uns einen Engel schickt“, meint ein Kind bei dem Tag. Beim Abschlussgottesdienst in der katholischen Pfarrkirche Sankt Michael finden die Schüler noch vieles mehr, wofür sie danken wollen: Dass das Mittagessen so lecker gewesen ist, dass alle zusammen so viel Spaß gehabt haben, dass so tolle Engellieder gesungen werden, dass Gott auch uns seine Engel schickt... Glückliche und zufriedene Kinder wollen beim Abholen vor allem eines wissen: „Gibt es im nächsten Jahr wieder einen Bibeltag“. Bestimmt!
Ursula Bruchhausen

Ein Limonaden-Baum und Meter-Spagetti in Altendorf-Ersdorf

St. Jakobus-Kita feiert ein Pippi Langstrumpf-Fest

Beim großen Pippi Langstrumpf-Fest, Mitte November, war in der Jakobus-Kita viel los. Die Kinder kamen an diesem Tag verkleidet in die Kindertagesstätte; Pippi Langstrumpf, Seeräuber, Tommy und Annika und der Affe Herr Nilsson waren nur einige der gewählten Kostüme. Astrid Lindgren hätte ihre helle Freude gehabt. Das Kita-Team hatte viele Highlights vorbereitet. Neben einer Such-Rally, bei der die Räume der Kindertagesstätte auf den Kopf gestellt wurden, gab es einen Baum im Garten, an dem Limonaden-Flaschen hingen. Zudem konnten die Kinder einen Meter lange Spagetti mit den Händen essen. Das war für alle etwas ganz Besonderes.Die Kinder waren von diesem Fest begeistert und die Geschichten von Pippi Langstrumpf fesseln die Kinder noch immer. Am Großeltern-Nachmittag im Kindergarten und beim Senioren-Tag in der Mehrzweckhalle in Altendorf, werden die Kinder das Pippi Langstrumpf-Lied aufführen, zu dem sie in verschiedene Rollen schlüpfen.Neben lautem Kinderlachen gab es auch einige Tränen an diesem Tag. Die ehemalige Gruppenleiterin der Maulwurfgruppe, Andrea Murciano, wurde herzlich vom Elternrat verabschiedet. Sie wird eine neue Stelle in der Kindertagesstätte Flerzheim antreten.

Ständchen für den heiligen Martin

Viele Kinder und ihre Eltern haben am Freitag, 6. November, am Martinszug in Altendorf-Ersdorf teilgenommen. Begleitet von der Freiwilligen Feuerwehr zogen die Kids der Katholischen Grundschule, des Katholischen Kindergartens St. Jakobus und des Kindergartens Flohkiste singend mit ihren Laternen durch den Doppelort. An der Spitze ritt der Ersdorfer Ortsvorsteher Ferdi Koll als Sankt Martin.
Im Anschluss lud der Katholische Kindergarten dazu ein, auf dem Schulhof bei Würstchen, Kinderpunsch und Glühwein zu verweilen. Nachdem der heilige Martin die Wecken verteilt hatte, bekam er von den Kindern der Jakobus-Kita noch ein Ständchen gesungen, über welches er sich sichtlich freute.

Kleinkindergottesdienst in Sankt Jakobus Ersdorf

Zum Kleinkindergottesdienst haben sich am 20. November knapp 30 Kinder mit Eltern und Großeltern in der Pfarrkirche Sankt. Jakobus der Ältere in Ersdorf getroffen. Das Vorbereitungsteam hatte das Thema „Christus, König der Herzen“ für die Kinder greifbar und bildlich vorbereitet, so dass die Kinder mit Spaß und Elan dabei waren. Im Anschluss trafen sich die Familien zum gemütlichen Ausklang im Pfarrheim. Im kommenden Jahr sind weitere  Kleinkindergottesdienste geplant: am 15. Januar, 19. März und 19. September.

Meckenheimer Bücherei organisiert Leseförderung für 709 Kinder

Im Herbst hat die Öffentliche Bücherei St. Johannes d. T. im Rahmen des  Rheinischen Lesefestes für Kinder und junge Erwachsene  12 Lesungen in Meckenheimer Büchereien, Schulen, Buchhandlungen und Kitas organisiert und damit 709  Kindern und Jugendlichen Gelegenheit zur Begegnung mit Autoren/innen und ihren spannenden Büchern gegeben. In diesem Jahr brachte Käptn Book die Autoren Britta Sabbag, Thorsten Kuhlmann, Frank Maria Reifenberg, Ingrid Sissung, Valija Zinck, Andreas Venzke, Thomas J. Hauck und das Figurentheater Lille Kartofler in unsere Stadt. Übrigens: Frank Maria Reifenberg hat in Meckenheim eine Buchhändlerlehre absolviert;er gehört heute zu den wichtigen deutschen Kinder- und Jugendbuchautoren. Und Andreas Venzke stellte sein neues Lutherbuch für Grundschüler vor und trat auch als solcher in Mönchskutte bei der Lesung auf.
Zum zweiten "Leuchtspuren"-Gottesdienst haben sich am Sonntag, 28. Oktober, in St. Michael in Merl wieder rund 100 Personen getroffen, darunter mehr als die Hälfte Jugendliche. Der Gottesdienst stand unter dem…

Pfefferkuchenhaus-Basteln mit der Altendorf-Ersdorfer Schützenjugend

Das diesjährige Pfefferkuchenhaus-Basteln der Sankt Sebastianus Schützenjugend Ersdorf-Altendorf ist wieder komplett ausgebucht gewesen. Das Jugend-Team hatte die Teilnehmerplätze erstmalig sogar auf 25 aufgestockt. Bereits zum vierten Mal fand die Aktion in der Altendorfer Schützenhalle statt. In der Kennenlernrunde merkten alle, dass auch viele Wiederholungstäter dabei waren.Nachdem die Jugendleiter und Kinder mit literweise Zuckerguss die Bauwerke zum Halten gebracht hatten, ging es munter ans Dekorieren. Schokolinsen, Gummibärchen und Zuckerstreusel zierten Dächer und Wände der süßen Häuser. Natürlich wanderten auch einige Süßigkeiten direkt in den Mund der Häuslebauer. Das Jugend-Team Christian und Helga Klein sowie Anne und Hendrik Beer wurden an diesem Vormittag von Schießmeister Ulrich Dold unterstützt, der ebenfalls den Spritzbeutel mit Zuckerguss schwang. Es kamen tolle weihnachtliche Kunstwerke zustande und die Teilnehmer hatten wieder viel Spaß.Neben drei bis vier offenen Angeboten im Jahr bietet die Sankt- Sebastianus Schützenjugend Ersdorf-Altendorf für ihren Bambini-, Schüler- und Jungschützen viele weitere Highlights über das ganze Jahr verteilt. In diesem Jahr steht zum Abschluss am 20. Dezember noch eine Weihnachtsfeier auf dem Programm. Am 11. Februar 2020 wird es zudem einen Infoabend der Schützenjugend für interessierte Eltern geben.

Insgesamt 540 Kinder und Jugendliche bei Lesungen der Bücherei

Auf positive Resonanz und begeisterte Zuhörer sind mehrere Lesungen der Öffentlichen Bücherei Sankt Johannes in Meckenheim gestoßen. Insgesamt haben 540 Kinder und Jugendliche an den Veranstaltungen teilgenommen.

Am 12. November las Grit Poppe im Gymnasium aus ihrem Buch „Abgehauen“ über ein dunkles Kapitel der DDR-Geschichte: Nicole wächst in der DDR in verschiedenen Heimen auf. Wegen renitenten Verhaltens wird sie mit 16 in den "geschlossenen Jugendwerkhof Torgau", einer Art "Kinderknast", eingewiesen und erlebt dort die Hölle aus Zwang, Gewalt und Demütigung. Einen Krankenhausaufenthalt nutzt sie zur Flucht. An die Lesung schloss sich ein reges Gespräch mit der Autorin und einer Zeitzeugin an.

Oliver Uschmann begeisterte die 5. und 6. Klassen der Geschwister-Scholl-Hauptschule mit seinen Finn-Geschichten. Und Julia Ginsbach zog alle eingeladenen Schüler in der Evangelisch Öffentlichen Bücherei Die Arche und die Schüler der Katholischen Grundschule in Altendorf-Ersdorf mit ihrem Mitmachprogramm um das Erdmännchen Tafiti in ihren Bann.

Die Jugendbuchautorin Birgit Hasselbusch faszinierte mit Ihrem Können, Wörter und ganze Sätze rückwärts sprechen zu können. Und dies nicht nur in der deutschen Sprache. Sie las aus ihren Jugendbüchern Schülern der Theodor-Heuss-Realschule und in der Bücherei Schülern der Evangelischen Grundschule Meckenheim vor. Dabei trug sie Abschnitte aus ihrem Buch „Sternchenköche“ vor. Darin machen Kinder aus aller Lust auf ihre Lieblingsrezepte. Auch in dieser Lesung kam es zu einem Rückwärtssprechen-Wettbewerb, den die Dritt- und Viertklässler mit Bravour bewältigten.

Am 21. November las Tobis Bungter vor Schülern der 4. Klassen der Katholischen Grundschule Meckenheim aus seinem Rätselkrimi „Der Spatz von Paris“ aus der Reihe „Leo & Leo“ vor. Gesponsert haben die Veranstaltungen die Kreissparkasse Meckenheim, der Förderverein des Konrad-Adenauer-Gymnasiums sowie der Förderverein der Geschwister-Scholl-Realschule. Zuschüsse der Stadt Meckenheim und der Öffentlichen Bücherei, die Käpt’n Book für Meckenheim seit nunmehr 4 Jahren organisieren, haben dieses Lesefest ermöglicht.

Käpt'n Book in Meckenheim

Käpt’n Book war in Meckenheim sehr erfolgreich in allen Schulen und Büchereien. 545 Meckenheimer Schüler und Vorschulkinder aus 3 Kindertagesstätten haben an 9 Lesungen teilgenommen. Umso mehr freut es uns, daß die Lesung in der Geschwister-Scholl-Hauptschule auf so großen Zuspruch bei den Schülern traf. Die Öffentliche Bücherei St. Johannes d. T. in Meckenheim ist der Organisator und Koordinator für die Lesungen in Meckenheim. Weitere Autoren waren : Thomas J. Hauck ; Janet Clark ; Anna-Karina Birkenstock ; Irene Margil ; Alice Pantermüller ; Tobias Bungter und Andreas Schlüter.

Am Mittwoch, den 13.11.2013 um 9.00 Uhr fand die nachstehend aufgeführte Lesung statt.

 

Käpt´n Book zum vierten Mal in der Geschwister-Scholl-Hauptschule Meckenheim

Pünktlich um 9 Uhr saßen 65 Kinder im Großraum der Geschwister-Scholl-Hauptschule, um Andreas Schlüter, den Autor von über 60 Büchern für Kinder und Jugendliche, zu hören. Herr Schlüter las aus seinem neuesten Werk „Zwilingschaos hoch 2“ , das er zusammen mit Irene Margil geschrieben hat, einige spannende Textstellen vor:

Jule und Malte, beide 10 Jahre alt, sind Zwillinge. Die Familie ist von Freiburg nach Hamburg umgezogen und beide berichten, jeder für sich in diesem Wendebuch, wie sie den Umzug, das neue Haus, ihre neue Umgebung und die neuen Schulkameraden erleben. Es ist für den Leser interessant zu lesen, wie dieselben Ereignisse doch so unterschiedlich aus der Sicht der beiden Protagonisten gesehen werden. Jule ist als Pferdenärrin total begeistert, dass die Mutter der Nachbarstochter Sarah einen Reitstall hat und freundet sich mit ihr sehr schnell an. Außerdem möchte sie an der neuen Schule eine Schülerzeitung herausbringen und schildert in ihren Notizen, wie ihre 1. "Enthüllungsstory" für sie fast zu einem Skandal geführt hätte. Malte ist dies natürlich oberpeinlich, erlebt aber mit seinem neuen Freund bei einer Schatzsuche aufregende Abenteuer, die er in E-Mails alten Klassenkameraden schildert.

Nach der Lesung hatten die Kinder Gelegenheit, dem Autor Fragen zu stellen: Jetzt wissen sie, dass Herr Schlüter jeden Tag mehrere Stunden schreibt, drei bis vier Bücher im Jahr verfasst und in Hamburg lebt.

Die Schüler und Schülerinnen waren so begeistert von der Geschichte, dass Andreas Schlüter noch ein weiteres Kapitel vortragen musste. Einige Vorwitzige wollten das Ende der lustigen Erzählung erfahren, doch da meinte der Autor: „Das müsst ihr schon selbst lesen.“

 

 
 
Zum Seitenanfang

Lesung mit Beate Fuhrmann

50 Zuhörer haben am Mittwoch, 28. Oktober, den Weg in die Öffentliche Bücherei St. Johannes gefunden, um an einer Lesung mit der Autorin Beate Fuhrmann teilzunehmen. Erstmals stellte sie dabei öffentlich Texte aus ihrem Kurzgeschichtenband „Das Date“ vor. Zudem las sie aus ihren Gedicht- und Textbänden „Tu Dir gut“ und „Jetzt“ vor. Zwischendurch erzählte die Schriftstellerin, wie sie über das therapeutische und heilsame Schreiben zum kreativen Schreiben gekommen ist. Zwischen den Texten spielte Arved Finke auf der Elektrogitarre Variationen und sorgte für beruhigende Übergänge.

„Der Heilige Geist ist euer Support“

Weihbischof Ansgar Puff spendet 81 Jugendlichen die Firmung

81 Jugendliche aus der Pfarreiengemeinschaft Meckenheim hat der Kölner Weihbischof Ansgar Puff in zwei Gottesdiensten am Samstag, 19. November, das Sakrament der Firmung gespendet. In seiner Predigt betonte der Geistliche, dass die jungen Menschen mit der Firmung das Geschenk des Heiligen Geistes bekommen und damit die feste Zusage, dass sie stets von Gott geliebt sind – auch dann, „wenn ihr alles falsch macht“. Natürlich freue sich Gott über eine Beziehung zu ihm. Aber er lasse die jungen Menschen nicht fallen, auch wenn sie nach dem Firmgottesdienst nie mehr in eine Kirche gehen würden. Gottes Liebe kenne keine Grenzen, „selbst wenn du ein gemeines Wesen bist“, sagte der Weihbischof. Jesus habe alle Menschen „herzlich lieben“ können, selbst schwierige Typen wie Zöllner, Prostituierte und sogar jene, die ihn an das Kreuz nagelten.

362 Euro für Erstkommunionkinder in Ghana

Beim diesjährigen Erstkommunionkleiderbasar am 25. November im Pfarrsaal von Sankt Johannes ist durch Verkauf und Spenden ein Erlös von 362 Euro erzielt worden. Das Geld ist gedacht für die Erstkommunionkinder in der Partnergemeinde Sankt Paul in Ghana.

Donnerstag, 06 Dezember 2018 08:57

Kerzenlicht-Messe mit den Maltesern

„Worauf es ankommt“ – so lautete das Thema der Jugendmesse, den die Malteser Jugend Meckenheim am Vorabend zum ersten Advent in der Pfarrkirche Sankt Johannes mitgestaltete. Einerseits wurden dabei die…

Partnerschaftsprojekte und viel Natur gesehen

Angelika und Thomas Herwartz berichten über ihre Ghana-Reise

Mit vielfältigen Eindrücken sind Angelika und Thomas Herwartz von ihrer mehrwöchigen Ghana-Reise zurückgekehrt. Hier ihr Bericht in Kurzform:

Zusammen mit den Meckenheimer Gästen aus Ghana sind wir, Angelika und Thomas Herwartz, am 16. September zu einem Besuch in unserer Partnergemeinde Sankt Paul in Kumasi in Ghana aufgebrochen. Zuerst haben wir die Schulen besucht, die zur Gemeinde gehören, weil Bildung und Ausbildung immer das zentrale Anliegen der Partnerschaft ist. Es gibt eine private Schule der Gemeinde mit Kindergarten und Grundschule. Hier wird versucht, eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu leisten. Allerdings müssen die Eltern ein Schulgeld aufbringen.

Der Kölner Dom und seine Schokoladenseite

Die Bischofskirche unseres Erzbistums Köln zeigt sich einmal ganz von ihrer Schokoladenseite – bei der Messe "Salon du chocolat" vom 14. bis 16. November. Chocolatier Stefano Comelli legt letzte Hand an sein Werk. Rund 600 Arbeitsstunden hat der „Dombaumeister“ aus  Italien gebraucht, um aus einem 500-Kilo-Block Zartbitter-Schokolade den Kölner Dom heraus zu schnitzen. Chocolatiers, Patissiers und andere Schokoladen-Experten aus aller Welt haben den Weg nach Köln gefunden, um ihre Produkte in der Kölner Messe zu präsentieren. Beim ersten Auftritt des 1994 gegründeten Salon in Deutschland sind auch Geißbock Hennes, das Maskottchen des 1. FC Köln, und Abendroben aus dem süßen Stoff zu sehen.

Nachlese zum Buchsonntag

Am 10.11.2013 feierte die Öffentliche Bücherei St. Johannes der Täufer den Buchsonntag.Traditionell wird der erste Sonntag nach dem Fest des Hl. Karl Borromäus in den Diözesen als Buchsonntag gefeiert.

In der Hl. Messe würdigte Pfarrer Dr. Malcherek den Wert der Bücherei- und Medienarbeit für die Gesellschaft, insbesondere in der Bücherei der Kirchengemeinde St. Johannes der T. im Kontext von Seelsorge und Dialog, zu dem die 380 Katholisch-Öffentlichen Büchereien im Erzbistum Köln gehören.

Die Meckenheimer Bücherei übernimmt zusätzlich per Vertrag mit der Stadt Meckenheim die Funktion der Stadtbücherei für die gesamte Zivilgemeinde.Der Pfarrer dankte den 3 hauptamtlichen und 16 ehrenamtlichen Mitarbeitern/innen für ihr Engangement in der Ausleihe, als Vorlesepaten/innen und hinter den Kulissen beim Katalogisieren der Medien.

Die Bücherei arbeitet mit 9 Meckenheimer Kindertageseinrichtungen, den Schulen, dem Kath. Bildungswerk, der kfd (Katholische Frauen Deutschlands),der Frauenunion, dem Verein Obere Mühle und in 2014 auch mit dem Heimatverein Meckenheim  zusammen; beteiligt sich an den Meckenheimer Kulturtagen und organisiert das Rheinische Lesefest „Käpt’n Book“ für Kinder und Jugendliche  in den verschiedenen Schulen  und Büchereien vor Ort.

Außerdem bilden die Büchereien in Lüftelberg, Wormersdorf und die Evangel. Bücherei, die Arche zusammen mit der Hauptbücherei das Meckenheimer Büchereisystem.Nach der Messe konnten alle Interessierten die Bücherei besuchen, sich umschauen, auf den 3 Etagen im Angebot der fast 30 000 Medien stöbern und ausleihen.Der Flohmarkt der ausgeschiedenen Medien wurde sehr gut angenommen: Kinderbücher, Sachbücher, Romane, CDs und DVDs fanden reissenden Absatz.Der Erlös wird für Neuanschaffungen eingesetzt.

Eine kleine Ausstellung von alten Gebet- und Gesangbüchern aus dem Pfarrarchiv, die Pfarrer Albrecht Tewes i.R. zusammengestellt hatte, lockte kirchengeschichtlich Interessierte an. Das älteste Gesangbuch des Archivs ist von 1851 in der 4. Aufl. in Commission bei Dumont-Schauberg in Köln erschienen und mit Vorworten der Bischöfe von Mainz, Köln, Trier, Fulda und Paderborn versehen. Sein Titel lautet : „Katholisches Gebet- und Gesangbuch nach dem Kirchenjahre mit alten Kirchenliedern und Choralmelodien“.

Höhepunkt war am Nachmittag eine Lyriklesung unter dem Titel „Wolken spiegeln sich im See. Ein Spaziergang durch die Jahreszeiten.“Renate Meier, Leiterin der Literaturgesprächskreise im Frauentreff e.V. und ehrenamtliche Mitarbeiterin in unserer Bücherei, trug ihre Gedankensplitter einem gebannt lauschenden Publikum vor.Momente, Gefühle, Stimmungen, Unspektakuläres in wenigen Worten auf den Punkt gebracht.In den Reaktionen der Zuhörer spiegelten sich oft Zustimmung und Déjà-vu-Erlebnisse.Nach der Lesung konnten die Zuhörer bei Jahreszeitenplätzchen und selbstgebrühtem Kaffee und Tee, die Frau Behme von der kfd St. Johannes d. T. spendierte, über die Gedichte ins Gespräch kommen, nochmals im Bücherflohmarkt stöbern und den Nachmittag gemütlich ausklingen lassen.

Herbert Kalkes und das Büchereiteam

 

 
 
Zum Seitenanfang

Das Mädchen und der Delfin

KGS-Schüler berichten über ihre Begegnung mit Autorin Anette Langen

Wir Schüler der Stufe 4 der KGS Meckenheim haben Anfang November die einzigartige Gelegenheit bekommen, an einer Mitmach-Lesung einer bekannten Autorin in der Bücherei Meckenheim teilzunehmen. Bei der Begegnung im Rahmen von Käpt'n Book, dem Rheinischen Lesefest für Kinder und junge Erwachsene, lernten wir eine Frau kennen, die mit ihren vielen Geschichten schon Millionen von Kindern verzauberte, unter anderem mit den Abenteuergeschichten von dem kleinen Kuschelhasen Felix. Die Rede ist natürlich von der Buchautorin Anette Langen, die schon über 87 Bücher veröffentlicht hat.

Weihnachtsgruß des Erzbischofs

Den Weihnachtsgruß von Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki finden Sie in diesem Dokument.

Pfarrgemeinderat hat sich konstituiert

Der neue Pfarrgemeinderat hat sich in seiner ersten Sitzung am 23. November konstituiert. Das Gremium wählte Dr. Martin Barth wieder zum Vorsitzenden. Sein Stellvertreter ist wie in der vorhergehenden Wahlperiode Willi-Josef Wild. Zudem gehören Dr. Ulrich Watrinet und Ute Broermann-Blitsch zum Vorstand. Schriftführer ist Andreas Otto.
Schwerpunktmäßig will sich der PGR um eine Stärkung der Jugendarbeit kümmern. Zudem soll auch die Pfarreiengemeinschaft ein größeres Gewicht bekommen, ohne dabei die örtlichen Gemeinden zu schwächen. Schließlich geht es dem Gremium um die Frage, wie Zugezogene und Kirchenferne für den Glauben und kirchliches Leben vor Ort interessiert werden können.
Zu den Bezirksjungschützentagen hat der Bezirksjungschützenrat nach Villip eingeladen. Diesmal wurde mit den Kindern und Jugendlichen der Schützen-Wahlspruch „Für Glaube, Sitte und Heimat“ erarbeitet. Spielerisch und kreativ hatten die Jugendleiter…

Leuchtspuren-Gottesdienst rund um das Thema Zeit

Mit dem Thema Zeit hat sich der vierte Leuchtspuren-Gottesdienst in der Kirche St. Michael in Meckenheim-Merl befasst. Die Feier am Freitag, 29. November, gestalteten die Organisatoren mit Videos sowie alten und modernen Texten, darunter das von Lothar Zenetti verfasste Stück "Die wunderbare Zeitvermehrung". Ein zentraler Gedanke: Gott vertraut dem Menschen Zeit an, um daraus "etwas zu machen".
Begeistert waren die rund 70 Besucherinnen und Besucher vom Chor, der von Bernhard Blitsch geleitet wurde und aus zahlreichen Jugendlichen bestand. Im Anschluss an den Gottesdienst gab es reichlich Gelegenheit, das Thema zu diskutieren und Anregungen für den nächsten Leuchtspuren-Gottesdienst zu geben, der im kommenden Frühjahr wieder stattfinden soll.

Büchereinacht rund um das Thema Wasser

Ein umfangreiches Programm hatten die Vorlesepaten der Bücherei Sankt Johannes für die diesjährige Büchereinacht am 21. November vorbereitet. Alles drehte sich um das Wasser. Auf dem Programm standen Experimente mit dem Nass sowie Themen wie die Bedeutung des Wassers für das Leben auf der Erde, der Wasserkreislauf von der Quelle bis zum Wasserhahn, die Wasserwiederaufbereitung, Aggregatzustände von Wasser, die Welt der Meere und Ozeane sowie die Schifffahrt.

Eine Wasserharfe und das Goetheglas-Barometer fanden gebannte Zuschauer und Zuhörer. Und natürlich Geschichten rund ums Wasser. Die in der Bücherei ausgelegten Sachbücher zum Thema wurden in den Pausen gerne betrachtet. Ein Film zum Abschluss des Abends brachte alle angerissenen Themen nochmals auf lustige Art näher. Mit Broschüren über die Trinkwasseraufbereitung und über den Wasserkreislauf sowie einer Wassertrinkflasche im Isobeutel, alles gesponsert vom Wahnbachtalsperrenverband, wurden die Schüler von Ihren Eltern gegen 22.00 Uhr in der Bücherei wieder abgeholt.

Jona, warum bist du so wütend?

Ökumenischer Kinderbibeltag in Merl

„Ich kannte die Geschichte von Jona schon! Aber wie es dann weiterging, das wusste ich noch nicht.“ Die siebenjährige Teilnehmerin des diesjährigen ökumenischen Kinderbibeltages in der Arche und in St. Michael in Merl strahlt mich an. Man kann ihr ansehen, wie spannend sie die Geschichte findet wie Jona vor Gott bis ans andere Ende der Welt wegrennen will und Gott ihm dabei immer näher kommt. Jona lernt: Vor Gott kann er nicht davonlaufen. Drei Tage sitzt er im Bauch eines großen Walfisches und wird dann wieder an Land geworfen. Jetzt fügt sich Jona dem Auftrag Gottes. Er geht nach Ninive und droht der schönen und reichen Stadt den Untergang in 40 Tagen an. So hat Gott es zu Jona gesagt und so sagt Jona es weiter. Doch Ninive geht nicht unter. Die Menschen haben Buße getan und Jona lernt noch eine wichtige Botschaft: Gott ist gnädig und barmherzig, ihm tun die Menschen und die Tiere leid, darum bekommen sie nicht Gottes Strafe sondern Gottes Liebe zu spüren.Mehr als 60 Mädchen und Jungen zwischen sieben und zehn Jahren haben einen tollen Tag erlebt. Um genügend erwachsene und jugendliche Mitarbeitende zu gewinnen, fand der Kinderbibeltag erstmalig nur am Samstag statt. Der Ablauf war auf das veränderte Konzept abgestimmt. Gemeinsame Mahlzeiten zu Beginn und in der Mittagspause trugen ebenso zum Gelingen bei wie die Andachten mit Anspielen zur Jona-Geschichte und das Basteln und Spielen in den Kleingruppen. Eine ökumenische Schlussandacht in St. Michael beendete diesen erlebnisreichen Tag.

Kinder bauen eine Arche

Unter dem Motto "Arche Noah" haben knapp 30 Kinder mit ihren Eltern am Sonntag, 15. November, am 2. Kleinkindergottesdienst in Sankt Jakobus in Ersorf teilgenommen . Es wurden Lieder über "Noahs Arche" gesungen und den Kindern vorgelesen. Zudem bauten sie gemeinsam eine Arche, in die sie symbolisch "als Tiere und Menschen" aufgenommen wurden. Als süße Erinnerung erhielten die Kleinen – passend zum Thema – Fruchtgummi-Tiere.

Auf dem Weg nach Weihnachten

Schon in der Adventszeit ist in der Krippe von St. Johannes einiges zu sehen

Bereits zum 1. Advent ist die Krippe in St. Johannes aufgebaut worden. Mit wechselnden Bildern und Figurengruppen geht es auf Weihnachten zu. Die Szene zum 1. Adventssonntag beschreibt, wie der Engel Gabriel Maria die Geburt Jesu ankündigt. Dabei spielt auch das lokale Kolorit eine Rolle: Ein Modell der Stephanuskapelle im Maßstab 1:20 verweist auf Meckenheim.

Papst Franziskus hat Fragen an die Jugendlichen – jetzt online antworten

Papst Franziskus will sich bei der Weltbischofssynode im kommenden Jahr mit der Jugend befassen – aber zunächst mal wissen, wie die jungen Menschen selber über ihr Leben, den Glauben und die Kirche denken. Die vom Vatikan veröffentlichten Fragen hat das Erzbistum Köln übersetzt und auf Deutsch online gestellt. Unter www.jugend-macht-kirche.de finden sich zudem ergänzende Fragen der Erzdiözese.

Bestsellerautorin Christiane Wirtz hat im Sozialpsychiatrischen Zentrums (SPZ) in Meckenheim ihren Bestseller „Neben der Spur“ vorgestellt. Die Journalistin war im Alter von 34 Jahren an einer Psychose erkrankt und schildert…

Ein Besuch beim Merler Sternsingerprojekt in Ghana

Ernährungssicherung in der Diözese Navrongo-Bolgantanga

Angelika und Thomas Herwartz haben im Oktober 2019 das Dorf Soe Yidingo im Norden von Ghana besucht, das 1,5 Autostunden von der Stadt Bolgatanga entfernt liegt. Hier ihr Reisebericht aus dem Dorf, in dem durch das Sternsingerprojekt der Pfarrgemeinde Sankt Michael in Meckenheim-Merl viele Frauen und Kinder eine neue Lebensperspektive gewonnen haben:

Etwa 40 Frauen mit ihren unter fünf Jahre alten Kindern erwarteten uns im Schatten eines großen Baumes. Sie waren Teilnehmerinnen des Projektes und berichteten uns über die Änderungen, die in den letzten Jahren erreicht wurden. Der Oktober ist einer der fünf Regenzeitmonate. Alles war grün, manches sumpfig oder sogar überschwemmt. Viele Früchte reiften, darunter Erdnüsse, Reis, Hirse. In den sieben Monaten der Trockenzeit mit regelmäßig über 40 Grad sieht das anders aus. Dann finden nur die frei umherschweifenden Ziegen und Rinder noch etwas.

SPD ehrt Ghana-Partnerschaft

Die Ghana-Partnerschaft Meckenheim hat den „Ehrenamtspreis 2014“ der SPD Rhein-Sieg erhalten. Sie bekam die Auszeichnung am 28. November „für besondere Verdienste um das Gemeinwohl und in Anerkennung des ehrenamtlichen Engagements“.

Konstitution des neuen Pfarrgemeinderates

Auf seiner Sitzung am 5. Dezember 2013 konstituierte sich der Pfarrgemeinderat der Pfarreiengemeinschaft Meckenheim neu.

Im Pfarrmeinderat sitzen 13 gewählte Vertreter, 5 aus der Gemeinde St. Johannes der Täufer, Meckenheim, 3 Personen aus St. Michael, Merl, 2 jeweils für St. Petrus, Lüftelberg und St. Martin, Wormersdorf sowie eine Person aus St. Jakobus der Ältere, Ersdorf.

Neben den gewählten Mitglieder des PGR wird Pfarrer Dr. Malcherek voraussichtlich noch weitere Mitglieder berufen.

Bei den Vorstandswahlen wurden die folgenden Personen in den Vorstand gewählt:
Vorsitzender: Dr. Martin Barth
Stellvertretender Vorsitzender: Willi-Josef Wild
Schriftführer: Dr. Ulrich Watrinet
Kooptiertes Vorstandsmitglied: Mechtild Ennen
Die Kontaktadresse des PGR lautet: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bilder der Mitglieder und Funktionen finden Sie auf der Seite des Pfarrgemeinderates.

Besuch vom Legionär

Römisches Leben in der Bücherei  Meckenheim

Mädchen und Jungen des 3. u. 4. Schuljahres haben am Nationalen Vorlesetag wieder eine lange Büchereinacht in der Öffentlichen Bücherei Sankt Johannes d. T. Meckenheim verbracht. Der Andrang war am Freitag, 20. November, groß - und leider gab es auch Tränen, weil aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl nicht alle interessierten Kinder berücksichtigt werden konnten.

Vom Lesen zum kindgerechten Surfen

Projekt der Katholischen Öffentlichen Bücherei für Grundschulkinder

Zum letzten Mal haben sich in der Katholischen Öffentlichen Bücherei  Sankt Johannes d. T. Kinder des 2. u. 3. Schuljahres  der Katholischen Grundschule Meckenheim-Altstadt und dem Teilstandort Ersdorf-Altendorf zu einem spannenden Leseprojekt getroffen. Das Leseprojekt wurde 2015 unter Federführung von Mirco Schweppe von Ruhrfeld City, dem interkulturellen Begegnungszentrum im Stadtteil,  initiiert.

Sonntag, 23 Dezember 2018 19:32

Viele Lieder und ein Schattenspiel

Der Lebendige Adventskalender der Kita Sankt MariaIm Rahmen des „lebendigen Adventskalender“ der beiden Gemeinden Sankt Jakobus und Sankt Martin haben sich viele Kinder mit Ihren Familien vor dem Gebäude der…

Päpstlicher Orden für Ernst Schmied

Ernst Schmied aus der Pfarrgemeinde Sankt Michael in Merl ist mit dem päpstlichen Orden "Pro Ecclesia et Pontifice" (Für Kirche und Papst) ausgezeichnet worden. Pfarrer Reinhold Malcherek überreichte das Ehrenzeichen beim Sonntagsgottesdienst am 20. Oktober. Schmied war lange Jahre im Diözesanrat der Katholiken tätig, setzt sich für die Ökumene ein und engagiert sich seit 40 Jahren in Sankt Michael. Er vertritt als Sprecher die Ghana-Partnerschaft. Zudem wirkt der gelernte Journalist im Redaktionsteam für das Magazin „Perspektiven“ der Pfarreiengemeinschaft mit.

"Amen" bedeutet so viel wie "Gefällt mir"

Weihbischof Ansgar Puff firmt 84 Jugendliche aus der Pfarreiengemeinschaft Meckenheim

Weihbischof Ansgar Puff hat am Samstag, 13. Dezember, 84 Jugendliche aus der Pfarreiengemeinschaft Meckenheim die Firmung gespendet. Er feierte mit jeweils etwa der Hälfte der Firmbewerber und deren Familien einen Gottesdienst in Sankt Michael in Merl und einen in Sankt Johannes in Meckenheim. Bei beiden Firmfeiern sang der Chor „Cantica nova“ zusammen mit dem Jugendchor.

Der Weihbischof betonte, dass die Firmung den Geist Gottes schenkt. Dies bedeute aber keine Magie. Vielmehr komme es darauf an, dass der einzelne dieses Geschenk auch annehme. Puff zog einen Vergleich zur Handy-Nutzung. So wie der User vom Stand-By-Modus in den Betriebsmodus wechseln müsse, um Signale zu empfangen, so müsse sich auch der Christ aktiv dem Geist Gottes öffnen, damit dieser seine Wirkung entfalten könne. Und wie bei Facebook empfahl der Weihbischof auch in Glaubenssachen den Klick auf den „Gefällt mir“-Button – für ihn nichts anderes als das „Amen“ in der Kirche.

Puff räumte ein, dass Jesus für heutige Menschen keine attraktive Identifikationsfigur sein könnte. Als Gekreuzigter wirke er mehr wie ein Looser, für den man sich rechtfertigen müsse. Als guter Mensch habe Jesus auch die Bösen geliebt – und dafür „mächtig einen auf die Fresse gekriegt“, indem er ans Kreuz genagelt worden sei. In der Tat sei Jesus drei Tage tot gewesen, so Puff. Beim Tod sei es aber nicht geblieben. Vielmehr sei Jesus am dritten Tage auferstanden. Dies bedeute, dass sich letztlich das Gute durchsetze.

Hirtengang

Es ist noch dunkel, als sich am Morgen des ersten Weihnachtstags Jugendliche und junge Erwachsene aus der Meckenheimer Sankt-Johannes-Kirche in die Felder aufmachen. Sie folgen der Tradition der Hirten, die am frühen Weihnachtsmorgen zur Krippe kamen, um das Jesus-Kind anzubeten.
So trafen sich die jungen Leute bereits um 6.30 Uhr in der Kirche als erste Station, um dort zu beten und zu singen. Der Gang durch die Felder führte die Gläubigen heraus aus Meckenheim und Richtung Ersdorf. Der nasse und dunkle Wintermorgen zeigte, dass solch ein Gang auch einmal etwas beschwerlich sein kann. "Der Hirtengang findet bei jedem Wetter statt.
Vor zwei Jahren lag so hoch Schnee, dass man kaum noch laufen konnte", so Pascua Theus (23), der den Hirtengang mit vorbereitet hat. Hannah Kraemer (21) war vor allem von der Stille fasziniert: "Wir kennen alle das Lied 'Stille Nacht'. Das hier ist wirklich eine."
In den Feldern zündeten die Jugendlichen dann ein Feuer an, lasen die Bibelstelle mit den Hirten, sangen noch einmal und kehrten schließlich zum Abschluss in die Kirche zurück. Dass es sich gelohnt hat, so früh aufzustehen, da waren sich alle einig. Doch sie freuten sich auch auf das Frühstück nebenan im Jugendheim.

Den Bericht finden Sie auch im General-Anzeiger Sie unter diesem Link.

Kinder basteln mit Schützen Pfefferkuchenhäuser

15 Kinder haben am Samstag, 21. November, an einem Kreativangebot der Sebastianusschützen Ersdorf-Altendorf teilgenommen. Sie bastelten mit den Jugendleitern Pfefferkuchenhäuser und dekorierten diese mit Gummibärchen, Zuckerstangen und weiteren süßen Leckereien. Es kamen tolle Ergebnisse zustande und die Zeit verging für die Teilnehmer wie im Fluge. Zu guter Letzt konnten ich die Kinder noch schminken lassen.

Diesem Angebot sollen im kommenden Jahr noch verschiedene Freizeitangebote folgen. Vom 8. bis 9. Juli 2016 wird ein „Ferien-Spezial“ mit Übernachtung auf dem Schützenplatz angeboten. Für Kinder im Alter von 6 bis 9 Jahren besteht seit dem Frühjahr die Möglichkeit, der Bambinigruppe des Vereins beizutreten.

Schützen basteln mit Kindern Pfefferkuchenhäuser

22 Kinder haben am Kreativangebot der Schützenjugend Ersdorf-Altendorf teilgenommen. Sie bastelten am Samstag, 26. November, mit den Jugendleitern Pfefferkuchenhäuser und dekorierten diese mit Gummibärchen, Zuckerstreuseln und weiteren süßen Leckereien. Die Zeit verging für die Teilnehmer wie im Fluge. Schließlich konnten sich die Kinder noch schminken lassen.

Bereits seit einem Jahr bietet die Jugendabteilung der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Ersdorf-Altendorf neben den internen Angeboten für Mitglieder der Jugendabteilung auch öffentliche Aktionen und Termine an. Wer Interesse hat, Mitglied der Jugendabteilung (Bambinis, Schüler- oder Jungschützengruppe) zu werden, kann sich bei Christian Klein melden (Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!/ Tel.: 0 22 25 – 99 99 06 7).

In der Tradition der Pfarrfeste von Sankt Michael in Merl ist auch 2018 der finanzielle Ertrag zwischen einem lokalen kirchlichen Zweck und einem weltkirchlichen Projekt aufgeteilt worden. So erhielt die…

Die Lüftelberger Kapelle und ihr Architekt Anton Becker

Walter J. Dick und Herbert Wild haben einen Bericht über die Kapelle in Lüftelberg verfasst. Der Beitrag thematisiert besonders den Lüftelberger Architekten Anton Becker und seine Bautätigkeit. Neben der Kapelle in Lüftelberg hat er weitere sakrale Bauten geplant, darunter die Pfarrkirchen von Meckenheim und Eckendorf. Die Kapelle an der Kottenforststraße in Lüftelberg wurde vor 135 Jahren geweiht. Sie hat eine große Bedeutung für die Wallfahrtsgeschichte in Lüftelberg gehabt.

Aktion "TEMPO für Ghana" an Silvester

Zum vierten Mal - mit einem Rekordertrag von € 980,-- im vergangenen Jahr - lädt die Ghana-Partnerschaft von St. Johannes d.T. nach der Jahresschlussmesse um 18 Uhr zur "letzten guten Tat im alten Jahr" ein. Mit dem Verteilen von Papiertaschentüchern an den Kirchentüren wird die Bitte um eine Spende für die CARITAS der Partnergemeinde St. Paul in Kumasi verbunden. Vor Ort kommt die Zuwendung den Ärmsten in den verschiedensten Notfällen und Notlagen zugute. Darüber legt die Partnergemeinde von Jahr zu Jahr genau Rechenschaft ab. Auch für diese Spende können Bescheinigungen ausgestellt werden. Überweisungen bitte auf das Konto der Kirchengemeinde St. Johannes "zugunsten Caritas Ghana-Partnerschaft" bei der Raiffeisenbank Rheinbach, BLZ 370 696 27, Kto.-Nr. 1002598023

Kita zur Glocke packt Weihnachtstüten für Flüchtlingskinder

Helfen und Freude bringen in der Advents- und Weihnachtszeit - das wollen auch die Kinder, Eltern und Erzieherinnen der Katholischen Tageseinrichtung für Kinder „Zur Glocke“. Dank großzügiger Geldspenden konnten die Erzieherinnen viele schöne Spielsachen für 22 Flüchtlingskinder im Alter von vier bis sechs Jahren kaufen.

Mit den Kindern wurde zunächst in der Kita überlegt, mit welchen Sachen man den Flüchtlingskindern eine Freude machen kann: Stifte und Malbücher, Autos und Perlen für eine Kette... Nach dem Kauf wurden die Spielsachen in der Kita ausführlich begutachtet, liebevoll eingepackt und in Tüten gesteckt. Mit den Erzieherinnen brachten die Kinder ihre Geschenktüten ins Caritashaus.

Damit haben sie eine Aktion der Stadt Meckenheim, des Caritasverbandes, der Diakonie, des Jugendmigrationsdienstes und des Katholischen Familienbildungswerks unterstützt: Im Rahmen einer besonderen Feier werden die Familien beschenkt, die erst in diesem Jahr in Meckenheim angekommen sind.

Zeit und Zuwendung schenken

15 Jahre ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe WIGWAM in Meckenheim

Eine Stunde pro Woche. Das war die Idee, als die ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe WIGWAM vor 15 Jahren in Meckenheim entstand. Damals hätte keiner der Beteiligten zu träumen gewagt, dass sich daraus eine Initiative mit derart breit gefächertem Angebot und so großer Nachfrage entwickeln würde. Die Hilfe reicht von Sprach- und Konzentrationsförderung über Betreuung älterer oder eingeschränkter Menschen bis hin zur Unterstützung von Familien.

Die Schwestern mit der weißen Tracht

Seit 2013 leben Dominikanerinnen von Bethanien in Meckenheim

Das Ordensleben ist in der Pfarrgemeinde Sankt Johannes in Meckenheim seit Jahrzehnten ein wichtiger Bestandteil. Viele kennen die Missionsschwestern im Seniorenheim Sankt Joseph persönlich. Seit 2013 lebt eine weitere Gruppe von Schwestern in der Gemeinde. Sie fallen vor allem durch ihre weißen Gewänder auf. Sie gehören zu den Dominikanerinnen von Bethanien.

In der neuen Kommunität Sankt Elisabeth leben unter Leitung der Priorin, Schwester Katharina, 10 Dominikanerinnen, die ihren Ruhestand in der Apfelstadt Meckenheim verbringen. Sie waren in Kinderdörfern, Gefängnissen oder für in Not geratene Menschen als Pädagoginnen oder Seelsorgerinnen tätig.

21-2020 22-2020 23-2020 24-2020 25-2020

Sonderausgabe Ostern 2020

Die Sonderausgabe des Magazins der Pfarreiengemeinschaft zu Ostern 2020 finden Sie hier.

Perspektiven 02-2020

Die Ausgabe 02-2020 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 01-2020

Die Ausgabe 01-2020 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 04-2019

Die Ausgabe 04-2019 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 03-2019

Die Ausgabe 03-2019 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 02-2019

Die Ausgabe 02-2019 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 01-2019

Die Ausgabe 01-2019 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 04-2018

Die Ausgabe 04-2018 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 03-2018

Die Ausgabe 03-2018 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 02-2018

Die Ausgabe 02-2018 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 01-2018

Die Ausgabe 01-2018 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 04-2017

Die Ausgabe 04-2017 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 03-2017

Die Ausgabe 03-2017 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 02-2017

Die Ausgabe 01-2017 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 01-2017

Die Ausgabe 01-2017 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 04-2016

Die Ausgabe 04-2016 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 03-2016

Die Ausgabe 03-2016 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 02-2016

Die Ausgabe 02-2016 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 04-2015

Die Ausgabe 04-2015 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 01-2016

Die Ausgabe 04-2015 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 03-2015

Die Ausgabe 03-2015 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 02-2015

Die Ausgabe 02-2015 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 01-2015

Die Ausgabe 01-2015 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 03-2014

Die Ausgabe 03-2014 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 02-2014

Die Ausgabe 02-2014 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 04-2014

Die Ausgabe 04-2014 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 01-2014

Die Ausgabe 01-2014 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 02-2013

Die Ausgabe 02-2013 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Perspektiven 01-2013

Die Ausgabe 01-2013 des Magazins der Pfarreiengemeinschaft finden Sie hier.

Seite 3 von 3

Suche

Veranstaltungen

23. Jul 2020 17:00 – 20:00

18. Aug 2020 15:00 – 17:00
Pfarrsaal St. Johannes der Täufer

01. Sep 2020 15:00 – 17:00
Pfarrsaal St. Johannes der Täufer

15. Sep 2020 15:00 – 17:00
Pfarrsaal St. Johannes der Täufer

29. Sep 2020 15:00 – 17:00
Pfarrsaal St. Johannes der Täufer

Gottesdienste

05. Jul 2020 11:00 – 12:00
Pfarrkirche St. Johannes der Täufer

05. Jul 2020 11:00 – 12:00
Pfarrkirche St. Martin

05. Jul 2020 18:00 – 19:00
Pfarrkirche St. Jakobus der Ältere

08. Jul 2020 18:30 – 19:30
Pfarrkirche St. Petrus

11. Jul 2020 18:00 – 19:00
Pfarrkirche St. Johannes der Täufer